PHYSIOtalk Steckbrief: Petra Thönnessen aus Duisburg

Petra Thoennessen



Interview mit Petra Thönnessen aus Duisburg

Physiotalk:
Wo genau arbeiten Sie und was sind Ihre Arbeitsschwerpunkte?

Petra Thönnessen:
In der Physiotherapiepraxis Kohler & Lagerpusch in Duisburg Rahm. Schwerpunkt ist vor allem Orthopädie.

Physiotalk:
Wie lange sind Sie schon Physiotherapeutin und wie lange arbeiten Sie in Ihrer jetzigen Tätigkeit?

Petra Thönnessen:
Ich bin seit fast 12 Jahren Physiotherapeutin und seit 1 1/2 Jahren in der o.g. Praxis. Davor war ich in Aachen tätig in einer Praxis, die auf Mukoviszidose und Lungenerkrankungen spezialisiert ist. Dort habe ich auch viel mit Kindern gearbeitet. Meine erste Stelle war für 2 1/2 Jahre in der Kinderklinik der Uniklinik Aachen. Ach ja, und zwischendrin habe ich selbst zwei Kinder bekommen, deshalb arbeite ich jetzt auch nur noch 20 Stunden in der Woche.

Physiotalk:
Was lieben Sie an Ihrer Arbeit?

Petra Thönnessen:
Den Kontakt zu unterschiedlichen Menschen, die Abwechslung im Beruf (stehend und sitzend arbeiten, Bewegung mit den Patienten, frische Luft bei Hausbesuchen).

Physiotalk:
Was sind die Herausforderungen im Alltag?

Petra Thönnessen:
Patienten zu motivieren, die teilweise jahrelang zur Behandlung kommen. Oder solche, bei denen nur noch sehr wenig Mobilisation möglich ist, z.B. MS Patienten im Rollstuhl.

Physiotalk:
Was meinen Sie war Ihre wichtigste Fortbildung in Ihrem Leben für Ihren Beruf?

Petra Thönnessen:
Schwer zu sagen, ich fand alle Fortbildungen hilfreich. Aber die “großen” Fortbildungen Kinder Bobath und Manuelle Therapie sind doch irgendwie mehr hängengeblieben und ich bin sehr froh, sie gemacht zu haben. Die Mukoviszidose Fortbildungen waren “lebensnotwendig” während meiner Zeit in Aachen. Kleinere Fortbildungen würde ich glaub ich keine mehr besuchen.

Physiotalk:
Was wünschen Sie sich von Ihren Patienten?

Petra Thönnessen:
Vor allem, dass sie freundlich sind.

“Dass ich die Patienten motivieren kann auch zu Hause etwas zu tun, denn das ist meist abhängig vom Erfolg der Behandlung.”

Physiotalk:
Sind Sie ein Verbandsmitglied?

Petra Thönnessen:
Nicht mehr.

Physiotalk:
Was wünschen Sie sich von einem Berufsverband?

Petra Thönnessen:
Dass er uns Physiotherapeuten unterstützt.

Physiotalk:
Wie lange meinen Sie, können Sie Ihren Beruf in der gleichen Form ausüben?

Petra Thönnessen:
Tja, fraglich ob das bis 67 geht??? Die Finger fühlen sich jetzt schon manchmal so an, als hätten sie in 10 Jahren keine Lust mehr ;-). Aber ich bin auf jeden Fall motiviert zu arbeiten und werde dann eine andere Niesche finden.

Physiotalk:
Nutzen Sie E-learning oder besuchen Sie ab und an Internetseiten für Ihren Beruf?

Petra Thönnessen:
E-learning nutze ich nicht. Auf Internetseiten habe ich leider selten das gefunden, was ich gesucht habe.

Physiotalk:
Was ist Ihnen das Wichtigste als Physiotherapeut?

Petra Thönnessen:
Dass ich die Patienten motivieren kann auch zu Hause etwas zu tun, denn das ist meist abhängig vom Erfolg der Behandlung.

Physiotalk:
Und was würden Sie sich für Ihre Berufsgruppe wünschen, wenn Sie einen Wunsch frei hätten?

Petra Thönnessen:
Dass die Patienten uns direkt aufsuchen könnten, ohne den Weg über den Arzt zu gehen. Eine Diagnose stellen können wir in den meisten Fällen auch und wenn nicht, muß der Patient halt weitergeschickt werden.
Ich erhoffe mir so natürlich auch ein höheres Gehalt für uns Physiotherapeuten.

Danke. PHYSIOtalk wünscht Ihnen alles Gute für Ihre berufliche und private Zukunft.

Und bleiben Sie gesund und PHYSIOtalk.de treu!




Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>