Das movedo® – Bewegungsprogramm

copyright: Helko Brunkhorst

Fachbeitrag zum movedo® Bewegungsprogramm

Kurzinfo Helko Brunkhorst

Helko Brunkhorst ist Trainer und Dozent für Bewegung, Entspannung und Ernährung. Außerdem ist er Fachbuchautor. In einem interessanten Fachbeitrag schildert er die Grundlagen des movedo® – Bewegungsprogramms.

Der Fachbeitrag

Warum das movedo® – Bewegungsprogramm so wunderbar in die Zeit passt!

Einleitung
Die Zeit ist reif für mindestens ZWEI „Neuerungen“:
1) Den eigenverantwortlichen Umgang mit Körper und Geist – auch OHNE Krankenkassenzuschuss!
2) Ein Bewegungskonzept, dass nicht nur mit der einzig wahren, „doppelblinden“ Wissenschaftlichkeits-Idee funktioniert!

Zu 1)
Vielleicht haben sie schon „einmal“ die Erfahrung gemacht, dass der Therapeut für die Gesundheit des Patienten verantwortlich sei? Schließlich zahlt dieser einen erheblichen Betrag an seine Krankenversicherung und kann dafür doch erwarten, gesund gemacht zu werden! Am besten wäre eine Maßnahme, die so ganz ohne eigene Anstrengung funktioniert.
Wenn Sie dies für ein gutes Konzept halten, ist der weitere Text nichts für Sie!
Ansonsten könnte das movedo®- Bewegungsprogramm für Sie interessant sein!
Hierbei muss sich der Patient (oder Kunde) selbst bewegen und es gibt keinen Zuschuss von der Krankenkasse. Das ist Absicht! Selbstfinanzierte Gesundheitsmaßnahmen haben erwiesenermaßen deutlich höhere Effekte als gesponsorte. Außerdem weiß der Krankenkassensachverarbeiter leider nicht, wo er/sie movedo® einordnen sollte.

“Selbstfinanzierte Gesundheitsmaßnahmen haben erwiesenermaßen deutlich höhere Effekte als gesponsorte.”

Zu 2)
Vielleicht haben Sie schon „einmal“ die Erfahrung gemacht, dass das einzig wahre, überzeugende, wissenschaftlich geprüfte Therapiekonzept bei einem Patienten gerade gar nicht funktioniert? Und Sie haben sich vielleicht schon „einmal“ gefragt, warum gibt es überhaupt mehr als ein einziges Konzept, wenn doch deren Jünger ihre Idee als einzig wahre beschreiben? Aber passt dann dieses eine Konzept immer auf alle Menschen?
Oder Sie haben persönlich miterlebt, wie sich ein wissenschaftlich-geprüftes Konzept quasi in Luft aufgelöst hat? Vielleicht waren Sie ja sogar dabei, als aus dem über Jahrzehnte praktizierten Bewegungsvermeidungprogramm der „Rückenschule“ die „Neue Rückenschule“ wurde? Und Bewegung plötzlich wieder erlaubt war. Sogar die unter ärztlicher Strafandrohung fast ausgerottete Rotation der Wirbelsäule darf heute wieder in der Öffentlichkeit gezeigt werden!
Eine andere Geschichte berichtet von dem Irrversuch der modernen Menschen, „federnd-gedehnt“ als Teufelszeug zu verbannen. Ein Experte schrieb einst, dass ein Muskelreflex bei gefederten Dehnungen zu einer reflektorischen Kontraktion führen würde und eine verbesserte Dehnung oder gar Beweglichkeit demnach nicht möglich sei. Aber warum waren bis zum Erscheinen dieses Buches alle, die federnd dehnten, so beweglich? Und warum überprüfte kaum jemand die logisch klingende Expertise des Experten mit der Praxis? Wer überprüft eigentlich die wissenschaftlichen Methoden der wissenschaftlichen Experten? Können wir komplexe Vorgänge überhaupt mit unseren vorhandenen, wissenschaftlichen Untersuchungsmethoden erfassen? Stehen sich nicht sogar Komplexität und wissenschaftliche Doppelblindstudie diametral gegenüber?
Vielleicht haben Sie bereits den übernächsten Schritt gewagt: ein Konzept zu benutzen, dass nicht wissenschaftlich überprüft wurde? Das war mutig! Und wurde vielleicht trotzdem belohnt? Hier entsteht die Frage: Wie kann das sein? Glauben wir den wissenschaftlichen Experten, dann kann dies nur ein Messfehler, ein Zufall oder Einbildung sein. Oder gibt es Erkenntnis sogar ohne wissenschaftliche Methodik? Sollte es sie wirklich geben: die Intuition, die Erfahrung, die Wahrnehmung oder sogar die Welt die wir nicht sehen, messen oder anfassen können? Eine gruselige Vorstellung!

Wenn Sie sich Ihre Arbeit ausschließlich mit wissenschaftlich-geprüften Methoden vorstellen können, dann ist der weitere Text nichts für Sie!
Ansonsten könnte das movedo®- Bewegungsprogramm für Sie interessant sein!

Das movedo® – Bewegungsprogramm

Es gibt zwei Grundlagen für dieses Bewegungsprogramm:

A) Unsere Beschränkung
B) Unsere Möglichkeiten
Zu A)
Die sogenannten Zivilisationserkrankungen haben ihre Hauptursache in Beschränkung unseres genetischen Materials. Der Mensch kommt als Ausdauerjäger auf die Welt (die Evolution braucht leider etwas länger) und endet spätestens in der 1. Klasse einer Grundschule als denkender Sitzknoten. Dabei ist die Körpermasse des Gehirns deutlich kleiner als jene für die Fortbewegung, immer noch:

  • seit 100.000 Generationen lebten die Menschen als Jäger und Sammler
  • seit 500 Generationen sind wir Ackerbauer und Viehzüchter
  • seit 10 Generationen sitzt auch das Fußvolk auf Stühlen
  • seit 0,1 Generationen arbeiten wir überwiegend am Computer

Abb 3 (Helko Brunkhorst)

Wir beschränken uns auf wissenschaftlich-Geprüftes, obwohl sogar die Physik als wesentliche Naturwissenschaft demütig darüber berichtet, mit lediglich 5% des Universums physisch in Kontakt treten zu können. Der nichtmaterielle Anteil läge bei 95% und sei lediglich zu berechnen.
Oder wir beschränken uns auf die einzig wahre Methode des einzig wahren Meisters. Diese soll dann auf alle Menschen gleich wirken und bei allen funktionieren.

Zu B)
Die Menschheit ist zu recht außergewöhnlichen Entdeckungen und Erkenntnissen fähig. Manchmal sind diese Ideen so überzeugend, dass Sie 5000 Jahre nach ihrer Erfindung immer noch funktionieren. Solche Methoden können über mehrere Generationen sogar weiterentwickelt oder an die aktuellen Bedürfnisse angepasst werden. Yoga oder Qi Gong wurden vor Jahrtausenden entwickelt und entfalten heute noch ihren wunderbaren Nutzen. Diese Möglichkeiten in einem zeitgemäßen Bewegungskonzept zusammenzufassen ist die Grundidee von movedo®.

movedo® ist sich bewusst:

  • dass es verschiedene Methoden gleichzeitig benutzt,
  • dass einige dieser Methoden wissenschaftlich nicht oder kaum überprüft wurden oder überprüfbar sind,
  • dass es nicht das einzige Bewegungskonzept ist,
  • dass auch dieses Konzept nicht für jeden geeignet ist,
  • dass es keine Effekte im Sinne des Herz-Kreislauf-Trainings ermöglicht,
  • dass es garantiert niemals von der Krankenkasse anerkannt wird,
  • aber trotzdem nicht schlecht sein muss!

Folgende Fragen bei der Entwicklung von movedo® sind im Vorfeld entstanden:

1) Was benötigt ein Gesunder Körper?

Die 5 movedo®-Ziele sind:

  • Mobilisation der Gelenke
  • Stabilisation der Gelenke
  • Kräftigung der Muskulatur
  • Dehnung der Muskulatur
  • Entspannung von Körper und Geist.

Das Konzept beinhaltet kein Herz-Kreislauf-Training.

2) Welche sinnvollen Konzepte können bei diesen Zielen erfolgreich helfen?
Die 5 verwendeten movedo®-Methoden sind:

  • Yoga
  • Pilates
  • Qi Gong
  • Rückentraining
  • Meridiandehnung.

3) Wie kann die Arbeit für den Therapeuten / Trainer erleichtert werden?
Durch eine:

  • sinnvolle Auswahl der Übungen aus den jeweiligen Bereichen

Es ist dem movedo®-Trainer/Therapeuten möglich, Übungen z. B. aus dem Qi Gong oder Yoga zu benutzen, ohne jeweils eine mehrjährige Ausbildung machen zu müssen.

  • sinnvolle Reihenfolge der Übungen

Experten aus den jeweiligen Bereichen haben die Übungen so ausgewählt, dass sie von vielen Menschen umsetzbar und für den Trainer/Therapeuten vermittelbar sind.

  • extra für die Abfolge erstellte (GEMA-freie) Musik zur Motivation und Begleitung

Die Musik ist ausschließlich für die unter Pkt. 4 dargestellten Übungsteile erstellt worden.

4) Wie kann ein ausgewogenes Verhältnis von Spannung und Entspannung entstehen?
Durch einen Wechsel von:

  • Teil A: Mobilisation = Leichtigkeit = Lassen (Yin)
  • Teil B: Stabilisation = Konzentration = Machen (Yang)
  • Teil C: Kräftigung = Dynamik = Machen (Yang)
  • Teil D: Dehnung = Loslassen = Lassen (Yin)

5) Wie können die unterschiedlichen Niveaus der Teilnehmer/Patienten berücksichtigt werden?
Durch die 3 Schwierigkeitsgerade im movedo®-Programm:

  • Leicht
  • Mittel
  • Schwer.

6) Welche zusätzlichen Effekte sollte das movedo®-Programm ermöglichen?
Durch die spezielle Auswahl und Zusammenstellung des Programms und die dazu passenden Klänge sollte eine psychische Entspannung ermöglicht werden. Immer mehr Patienten scheinen dies zu brauchen.

Natürlich ist dieses Bewegungskonzept nicht das einzig wahre! Aber es ist vielleicht trotzdem erlebenswert?

„Grundsätzlich hat mich die Idee, aus verschiedenen alten und neueren Bewegungsformen und deren unterschiedlichen Ansätzen, ein leicht erlernbares Bewegungsprogramm zusammenzustellen, sehr angesprochen.
Ich bin nicht enttäuscht worden….. ! Das Konzept beinhaltet nicht nur Übungen zur Mobilisation, Kraft, Stabilisation, Koordination und Dehnung des gesamten Rumpfes, sondern auch Schulung zur der Achtsamkeit des Atems, der Körperwahrnehmung und abschließenden Entspannung. Außerdem wird aufgezeigt, wie das Gelernte in die Arbeit integriert werden kann. Ein weiterer Pluspunkt ist, jeder Übende, ob Bewegungsanfänger, Rückengeschädigter, oder geübterer Aktiver kann hier seine individuelle Herausforderung finden. Eine Möglichkeit ist die unterschiedliche Länge der Musik für den jeweiligen Übungsteil. Eine andere Möglichkeit sind die verschiedenen Level (Stufe 1-3) für die einzelnen Moves.
Da aus meiner Sicht, in diesem Programm viele Strukturen des menschlichen Körpers ( Geist, Atmung, Knochensystem, Muskelketten und Faszien mit ihren Rezeptoren, Nervenbahnen und Meridianen) angesprochen werden und der Übende auch noch die Möglichkeit hat, mit einer dafür entwickelnden Musik wunderbar durch die Abfolge getragen zu werden, kann ich das movedo®-Konzept nur empfehlen und freue mich schon auf weitere Entwicklungen.“

Daniela L.
Teilnehmerin der Fortbildung für Physiotherapeuten

Kursangebot Brunkhorst

 

 

copyright des Beitragsbildes: Helko Brunkhorst




Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>