Fasziale Manipulation® und Stecco® Methode

logo_FM_Stecco

Interview mit Dr. Antonio Stecco

Kurzinfo Dr. Antonio Stecco

Dr. Antonio Stecco ist der Sohn von Luigi Stecco, dem Entwickler der Faszialen Manipulation®.

Das Interview

PHYSIOtalk: Mr. Stecco, würden Sie uns sagen, was genau die Stecco® Methode ist?

Dr. Antonio Stecco: Fasziale Manipulation® ist eine Manuelle Therapieform, die der Physiotherapeut Luigi Stecco aus Norditalien entwickelt hat. Diese Methode hat er in den letzten 30 Jahren durch das Studium und das Behandeln von einer großen Menge von muskuloskelettalen Problemen entwickelt.
Die Behandlung konzentriert sich auf die Faszie, insbesondere die tiefe Muskelfaszie, sowie das Epimysium und Retinakulae und berücksichtigt, dass das myofasziale System ein dreidimensionales Kontinuum ist.

“Die Lokalisation und präzise Behandlung bestimmter Schlüssel-Areale macht die Methode effektiver.”

Die Faszie ist sehr umfangreich und es wäre schwierig und nicht angebracht die ganze komplette tiefe Muskelfaszie zu behandeln. Die Lokalisation und präzise Behandlung bestimmter Schlüssel-Areale macht die Methode effektiver. Eine vorherige genaue Analyse der myofaszialen Verbindungen, basierend auf Kenntnis der faszialen Anatomie führt zu faszialen Indikationen bei denen es sinnvoll ist zu intervenieren und zu behandeln. Jede nicht-physiologische Veränderung der tiefen Faszie kann Spannung entlang einer zugehörigen myofaszialen Sequenz verursachen und zu einer inadäquaten Erregung von Nervenrezeptoren, unkoordinierter Muskelansteuerung und folglich Nozizeption führen.

Tiefe Massage auf spezifischen Punkten, die CC oder CF genannt werden, hilft die Balance der faszialen Spannung wiederherzustellen. Kompensatorische Spannungsveränderungen entlang myofaszialer Sequenzen können zu ausstrahlenden und fortgeleiteten Schmerzen in eine Extremität führen, auch ohne dass eine Nervenwurzelkompression besteht. In der klinischen Praxis sind Ischialgien oder Cervicobrachialgien ohne nachweisbare Nervenwurzelirritation häufiger die Regel.
Die Technik erlaubt dem Therapeuten entfernt vom Schmerzort zu arbeiten, der häufig durch unphysiologische Spannung entzündlich verändert ist. Für jede myofasziale Sequenz, gibt es genaue Orte wo der Schmerz in der Regel empfunden wird – wir nennen diese „Center of Perception / CP ( „Center der Wahrnehmung“ ). Tatsächlich ist es aber viel wichtiger unsere Aufmerksamkeit auf die Ursache des Schmerzes und zum Ort der veränderten Faszienspannung zu lenken bzw. zu den sogenannten CC ( Centers of Coordination ) und den CF ( Centers of Fusion ), die in der tiefen Faszie lokalisiert sind.

PHYSIOtalk: Was sind die Unterschiede zu anderen Methoden?

Dr. Antonio Stecco: Diese Methode präsentiert ein ganzheitliches biomechanisches Model, das hilft die Rolle der Faszie in der muskuloskelettalen Medizin und deren Störungen zu entschlüsseln.
Der Kernpunkt dieser Methode liegt darin definierte Punkte in bestimmten Gebieten der Faszie zu finden, die in bestimmter Art und Weise weniger beweglich sind. Wenn dann eine Bewegung als eingeschränkt oder schmerzhaft identifiziert wurde und das zugehörige Gebiet oder der Punkt in der Faszie mitbeteiligt ist, wird durch eine bestimmte Manipulation bzw. spezielle Art der Friktions-Massage die Faszie beweglich gemacht und die Beweglichkeit wieder hergestellt.

“Wir arbeiten daran noch mehr Anerkennung von internationalen Gesellschaften im medizinischen Bereich zu bekommen”

Durch die Analyse der muskuloskelettalen Anatomie hat Luigi Stecco erkannt, dass man den Körper in 14 Segmente aufteilen kann und das jedes dieser Segmente von 6 myofaszialen Einheiten kontrolliert wird ( mf units ), wobei jede einzelne aus einem eingelenkigen und einem zweigelenkigen Muskel besteht, sowie deren tiefer Faszia oder Epimysium. Jede myofasziale Einheit bewegt das zugehörige Gelenk in eine Richtung innerhalb einer Ebene. Zahlreiche Muskelfasern entspringen von Faszie und umgekehrt setzen zahlreiche Muskelfasern über sogenannte „Myofasziale Expansionen“ an anderen Muskeln oder Muskelgruppen an, mit denen sie myofasziale Sequenzen ( „Funktionsketten“ ) bilden. Dadurch bilden benachbarte eingelenkige myofasziale Einheiten über Verbindungen durch myofasziale Expansionen und zweigelenke Muskelfasern sogenannte myofasziale Sequenzen.

PHYSIOtalk: Wie viele Lehrer habt Ihr in Eurem Team und woher kommen sie?

Dr. Antonio Stecco: Wir haben 26 Lehrer aus Japan, Finnland, Polen, Italien, USA, Canada, Brasilien, Israel, Argentinien, Belgien und einen Lehrerassistenten aus Deutschland und aus Korea.
www.fascialmanipulation.com

PHYSIOtalk: Wann und wo bietet Ihr Kurse in Deutschland an und wo kann ich mich anmelden?

Dr. Antonio Stecco: Wir arbeiten momentan noch mit verschiedenen Veranstaltern. Es werden Kurse in Berlin, München, Hamburg, Fellbach Schmiden ( Stuttgart ) angeboten.
Die Veranstalter findet man unter folgenden Links:
www.fihh.de
www.fascialmanipulation.com

PHYSIOtalk: Wird das bisherige Lehrbuch demnächst auch in Deutsch übersetzt und herausgegeben?

Dr. Antonio Stecco: Ja. Es ist gerade in Bearbeitung und wird in der ersten Hälfte 2016 herausgegeben werden.

PHYSIOtalk: Wo können wir Informationen über die Stecco Methode finden? Habt Ihr einen YouTube Kanal?
Die Homepage unserer Assoziation findet man unter
www.fascialmanipulation.com

PHYSIOtalk: Was sind Ihre Hoffnungen und Wünsche für die Zukunft?

Dr. Antonio Stecco: Wir sind bisher in mehr als 44 Ländern und in Universitäten in allen 5 Kontinenten vertreten – aber das ist uns noch nicht genug.
Wir arbeiten daran noch mehr Anerkennung von internationalen Gesellschaften im medizinischen Bereich zu bekommen, was uns aufgrund der positiven Forschungsergebnisse zu unserer Methode und der starken Evidenz auch möglich erscheint.

PHYSIOtalk: Danke sehr!
Das PHYSIOtalk-Team bedankt sich für dieses Interview und wünscht Ihnen alles Gute für die Zukunft und bleiben Sie gesund.

( Übersetzung des Interviews:  Dr. med. Matthias Schmidt )

Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier:

Fascial Manipulation levels

Fascial Manipulation Method_byF

Ein Gedanke zu „Fasziale Manipulation® und Stecco® Methode

  1. Hallo,

    Can I use an interview from your website to promote fascial manipulation method by
    Stecco in German speaking countries.

    Regards
    Paweł Poncyljusz




Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>