Diagnostik & Therapie bei Bandscheibenschäden – Buch

Brötz_Doris_Portrait

Interview mit Doris Brötz

Kurzinfo Doris Brötz

Doris Brötz stellt das Buch “Diagnostik & Therapie bei Bandscheibenschäden” vor.

Das Interview

PHYSIOtalk: Guten Tag Frau Brötz, Danke, dass Sie uns für ein Interview zur Verfügung stehen. Mögen Sie sich und Ihre Arbeit kurz vorstellen?

Doris Brötz: Seit 1982 bin ich Physiotherapeutin. In der Neurologischen Universitätsklinik hatte ich als Mitarbeiterin und später als leitende Physiotherapeutin die Gelegenheit zahlreiche Forschungsarbeiten zu initiieren und durchzuführen. Seit 10 Jahren habe ich eine eigene Praxis und eine Forschungsstelle an der Universitätsklinik Tübingen.
Auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und meiner praktischen Erfahrung in der Behandlung von Patienten habe ich mehrere Therapiekonzepte entwickelt und beschrieben. Deren Wirksamkeit wurde in Forschungsarbeiten untersucht. Zahlreiche Artikel und Bücher zu den Themen Bandscheibenschäden und Neurorehabilitation wurden publiziert.

PHYSIOtalk Brötz 2017

PHYSIOtalk: Ihr aktuelles Buch: Diagn. & Therapie bei Bandscheibenschäden ist aktuell im Thieme Verlag erschienen. Ist es Ihr erstes Buch?

Doris Brötz: Nein.

PHYSIOtalk: Erklären Sie uns in einem Satz das Besondere an diesem Buch?

Doris Brötz: Die Diagnostik bei Wirbelsäulenleiden mit Schwerpunkt Bandscheibenschäden und eine verhaltensorientierte, aktive, selbstbestimmte, evidenzbasierte Physiotherapie werden dargestellt.

PHYSIOtalk: Bedarf es nicht Erfahrung der Leser, bevor sie lesen?

Doris Brötz: Zum Lesen braucht es keine Erfahrung, zum Behandeln ist Erfahrung schon nützlich. Das Buch ist so strukturiert und die Darstellung so klar, dass eine ausgebildete Physiotherapeutin/ ein ausgebildeter Physiotherapeut die Physiodiagnostik und Therapie daraus lernen kann.

PHYSIOtalk: Was erwartet einen Patienten bei der Behandlung eines Therapeuten, der dieses Buch gelesen hat?

Doris Brötz: Eine sorgfältige Analyse seiner Wirbelsäulenerkrankung, Erklärung der Mechanik der Wirbelsäule und Begründung der physiotherapeutischen Diagnose sowie der daraus resultierenden Therapie. Aktive Übungen, die der Patient selbstständig zu Hause durchführt sowie Tipps für Verhaltensänderungen im Alltag. Der Patient wird von der Phase mit akuten Beschwerden bis hin zu normaler Belastbarkeit begleitet.

PHYSIOtalk: Was haben Sie noch in Ihrem Portfolio für Physiotherapeuten?

Doris Brötz: Mein Buch „Übungen in der Neurorehabilitation“ informiert über wissenschaftliche Erkenntnisse zu motorischem Lernen und Motivation, stellt verschiedene neurologische Erkrankungen dar und vermittelt zahlreiche aktive, selbstbestimmte, alltagsrelevante Übungsbeispiele. Außerdem biete ich Fortbildungen zu den Themen Diagnostik und Therapie bei Bandscheibenschäden, Ursachen, Untersuchung und Therapie bei Ataxie, bei Neglect und Pushersymptomatik, und zur Schlaganfallrehabilitation an.

PHYSIOtalk: Wo sehen Sie die therapeutische Weiterbildung in 5 Jahren?

Doris Brötz: Die Möglichkeiten sich weiter zu bilden sind schon jetzt sehr vielfältig. Ich nehme an, dass sich das fortsetzt. Ein bestimmter Trend in eine Richtung ist mir nicht bekannt.

PHYSIOtalk: Wo genau kann sich ein Interessent über Sie und Ihr Angebot informieren?

Doris Brötz: Auf meinen Internetseiten unter www.broetz-physiotherapie.de

PHYSIOtalk PHYSIOtalk sagt DANKE für das Interview und wünscht Ihnen alles Gute!
Ihr Team von PHYSIOtalk.de

Doris Brötz: Ich danke Ihnen




Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>